Über K+S KALI  ›   Aktuelles  ›  

07.12.2016

Ehrung langjähriger Mitglieder der Grubenwehr des Kaliwerkes Neuhof-Ellers

V.l.n.r.: Betriebsratsvorsitzender Axel Hartmann, Jörg Ruppert, Ingo Starun, Michael Kopp, Oberführer Detlef Happ, Thorsten Vogel, Michael Brähler, Andreas Gitter, Ministerialrat Kurt Bartke, Werksleiter Martin Ebeling, Technischer Verwaltungsdirektor Wolfgang Roehl, Leiter Produktion und Technik unter Tage Dr. Weber Stefan

Acht verdiente Mitglieder der Grubenwehr des Kaliwerkes Neuhof-Ellers wurden am 19. November 2016 für ihren langjährigen Einsatz geehrt: Für 20 Jahre Mitgliedschaft erhielt Ingo Starun das goldene Grubenwehrehrenzeichen des Bundespräsidenten aus der Hand von Ministerialrat Kurt Bartke (Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) sowie die Grubenwehrehrennadel der Hauptstelle für das Grubenrettungswesen, welche von Wolfgang Roehl (Technischer Verwaltungsdirektor bei der BG RCI) überreicht wurde. Die Kollegen Michael Brähler, Andreas Gitter, Michael Kopp, Jörg Ruppert und Thorsten Vogel erhielten für 15jährige Mitgliedschaft das silberne Grubenwehrehrenzeichen sowie die silberne Grubenwehrehrennadel.

Ihren 25 jährigen Einsatz in der Grubenwehr feierten Horst Kettner und Andreas Reck. Dr. Stefan Weber (Leiter Produktion und Technik unter Tage des Werkes Neuhof-Ellers) bedankte sich mit der K+S-Urkunde sowie einem Präsentkorb.

Aus dem Dienst der Grubenwehr Neuhof-Ellers verabschiedet wurden die Kollegen Udo Heil, Herbert Kreß und Jürgen Storch. Sie erhielten zum Dank je eine Grubenlampe.

 

Menschenleben retten

Die Grubenwehr ist eine Hilfsorganisation in Bergwerksbetrieben mit der Aufgabe, bei Grubenunglücken zu helfen. Ihr Aufgabenbereich umfasst die Rettung und Bergung verunglückter Bergleute unter Tage, die Bekämpfung von Grubenbränden und die Erhaltung von Sachwerten. Der Dienst in der Grubenwehr ist freiwillig und erfordert eine hohe körperliche Fitness. Damit die Grubenwehr im Ernstfall unter Atemschutz Menschenleben retten und Personen bergen kann, müssen die Mitglieder der Grubenwehren ein ausgefeiltes Fitness- und Trainingsprogramm absolvieren.

Zentrale Stelle für das Grubenrettungswesen in Deutschland ist das Kompetenz-Center „Zentrales Grubenrettungswesen“ (ZGRW). Dessen Wurzeln reichen über 100 Jahre zurück. Damals wurden Bergwerksbetriebe verpflichtet, zur Rettung Beschäftigter nach Grubenunglücken Notfallmaßnahmen unter Nutzung von Atemschutz- und Seilsicherungstechnik koordiniert durchzuführen. Durch enge Einbindung in Normung, Prüfung und Entwicklung von Atemschutzgeräten sowie Geräten und Einrichtungen der Auf- und Abseiltechnik reiften Know-how und Erfahrung in der Anwendung dieser Geräte, welche im Kompetenz-Center zu praxisnaher Beratung, Ausbildung und weiteren speziellen Dienstleistungen umgesetzt werden.

Das Kompetenz-Center hat Standorte in Clausthal-Zellerfeld, Hohenpeißenberg und Leipzig sowie – gemeinsam mit dem Kooperationspartner RAG Deutsche Steinkohle AG – die Hauptstelle für das Grubenrettungswesen in Herne.

 

Zum Kaliwerk Neuhof-Ellers

Zurück zur Übersicht

Wählen Sie eine Website