Über K+S KALI  ›  

Entwicklungszusammenarbeit: Die Kompetenz teilen

Die K+S KALI GmbH engagiert sich in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. „Wir wollen unsere Kompetenz in der Anwendung von Düngemitteln und der bedarfsgerechten Pflanzenernährung teilen und in internationale Netzwerke und Partnerschaften einbringen“, erläutert Professor Dr. Andreas Gransee, Leiter Angewandte Forschung und Beratung Agro der K+S KALI GmbH, die Hintergründe des Engagements. „Damit möchten wir unseren Beitrag zur Ernährungssicherung leisten. Die Landwirtschaft hat ein hohes Potenzial zur Bekämpfung von Armut in Schwellen- und Entwicklungsländern, das so besser ausgeschöpft wird als bisher.“


Growth for Uganda

 

Im Projekt „Growth for Uganda“ beraten die K+S KALI GmbH und die Sasakawa Africa Association (SAA) Kleinbauern zum Anbau ihrer KulturenIm Projekt „Growth for Uganda“ beraten die K+S KALI GmbH und die Sasakawa Africa Association (SAA) Kleinbauern zum Anbau ihrer Kulturen. mehr

Unnat Krishi Projekt in Indien

 

Raps„Unnat Krishi“ bedeutet wörtlich „bessere Landwirtschaft“. Partner der K+S KALI GmbH in dem indischen Dorf­entwicklungs­projekt ist die S M Sehgal Stiftung. mehr

 

Leitbild faire Partnerschaften

Die K+S KALI GmbH engagiert sich aus ethischer Verantwortung und internationaler Solidarität. Unser Engagement soll zu einer Verbesserung der weltweiten Lebensverhältnisse beitragen. Wir möchten im Rahmen unserer Projekte faire Partnerschaften mit einem ausgewogenen Nutzen für alle Beteiligten realisieren. Zwei Schwerpunkte unserer Entwicklungszusammenarbeit sind die entwicklungsorientierte Agrarforschung und die Wissensvermittlung an die landwirtschaftliche Praxis.

 

Die K+S KALI GmbH ist Gründungsmitglied der German Food Partnership (GFP), einer Initiative deutscher und internationaler Unternehmen der Agrar- und Ernährungsindustrie, Verbände und Stiftungen, des öffentlichen Sektors sowie Unternehmen aus Schwellen- und Entwicklungsländern. GFP wurde 2012 unter dem Namen Deutsche Initiative für Agrarwirtschaft und Ernährung in Schwellen- und Entwicklungsändern (DIAE) gegründet, wurde später umbenannt und wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) koordiniert. Die Teilnehmer verfolgen das Ziel, Armut und Hunger in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu reduzieren: Angestrebt wird, dass Kleinbauern ihre Einkommen durch gesteigerte Produktivität erhöhen, dadurch mehr Lebensmittel zur Verfügung stehen und schließlich diese Länder viel mehr zur Selbstversorgung beitragen können.

Entwicklungsorientierte Agrarforschung in internationalen Netzwerken

Die Forschung der K+S KALI GmbH greift Themen auf, die für den Aufbau einer nachhaltigen Landwirtschaft in Entwicklungsländern von besonderer Relevanz sind und einen Beitrag zur Bewältigung der anstehenden Fragen leisten können.

 

Viele afrikanische Länder stehen vor großen Herausforderungen, wenn es um eine ausreichende Versorgung ihrer Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln geht. Die Kartoffel ist weltweit die viertwichtigste Kultur und besitzt einen sehr hohen ernährungsphysiologischen Wert. Deshalb liegt die Frage nahe, welches Potenzial die Kartoffel zur Ernährungssicherung in Afrika hat. Sie steht im Mittelpunkt unserer Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Internationalen Kartoffelforschungszentrum in Peru (CIP). Die Forschungsinitiative wird vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.


Rund um den Globus geht die K+S KALI GmbH gemeinsam mit Universitäten und renommierten Forschungsinstitutionen aktuellen Fragen der Pflanzenernährung nach. Entdecken Sie auf der Weltkarte Beispiele für unsere Internationalen Forschungsprojekte.

 

Das von der K+S KALI GmbH mit unterstützte Projekt HarvestZinc untersucht Möglichkeiten der Düngung zur Erhöhung der Zinkgehalte in Getreide.

In weiten Teilen der Welt stellt nicht nur der Hunger, sondern auch die Unterversorgung mit bestimmten Nährstoffen (versteckter Hunger), ein großes Problem dar. Welche Möglichkeiten zur Bekämpfung der Zink-Mangelernährung durch eine gezielte Düngung des für die menschliche Ernährung bestimmten Getreides bestehen, untersucht das Projekt HarvestZinc. Es wurde im Rahmen des Programms HarvestPlus entwickelt und wird von der K+S KALI GmbH mitfinanziert.

Wissensvermittlung zur Verbesserung der Lebenssituation von Kleinbauern

Die Landwirtschaft in den Schwellen- und Entwicklungsländern ist in weiten Teilen durch Subsistenzwirtschaften geprägt. Die bäuerlichen Familien produzieren Lebensmittel vorrangig für den Eigenbedarf. Lediglich das, was darüber hinausgeht, wird auf dem Markt verkauft. Die erzielten Erträge bewegen sich aufgrund der praktizierten Landbauverfahren in der Regel auf einem sehr niedrigen Niveau. Daher können bereits relativ kleine Verbesserungen der Anbautechnik, wie der Einsatz mineralischer Düngemittel, zu deutlichen Ertragssteigerungen und einer erhöhten Bodenfruchtbarkeit führen.

 

Vor diesem Hintergrund engagiert sich die K+S KALI GmbH in Projekten, die auf eine Verbesserung des Know-how der Kleinbauern bei der Lebensmittelerzeugung abzielen. In den Projekten arbeiten wir mit in den jeweiligen Ländern anerkannten Partnerorganisationen zusammen, die die Verhältnisse vor Ort kennen und in die bestehenden Strukturen eingebunden sind. Partner unseres afrikanischen Projektes „Growth for Uganda“ ist die Sasakawa Africa Association (SAA), die in Uganda das Konzept der so genannten Farmer Learning Platforms erfolgreich umsetzt.

 

Wissenstransfer: Teilnehmer einer Schulung nach dem innovativen Konzept der Farmer Learning Platform im Projekt „Growth for Uganda“.

Im Projekt „Unnat Krishi“ in Indien ist das Institut of Rural Research and Development (IRRAD) unser landeskundiger Partner. Das IRRAD ist eine Initiative der S.M. Sehgal Foundation, die durch ihre Arbeit das Wohlergehen in indischen Gemeinden fördern möchte.

Hilfe zur Selbsthilfe: Frauen einer Selbsthilfegruppe informieren sich über das Dorfentwicklungsprojekt „Unnat Krishi”.

Mehr zur Entwicklungszusammenarbeit der K+S KALI GmbH

Beliebte Produkte, begeisterte Farmer - K+S Hilfsprojekt in Uganda zeigt erste Erfolge (29.04.2015)

 

Vorstellung der Farmer Learning Platforms bei "IAPN im Dialog" (16.10.2014)

 

Kartoffelanbau in Afrika - neue Bausteine in der Entwicklungszusammenarbeit (19.08.2014)

 

 

Zur Übersichtsseite Unternehmen

Wählen Sie eine Website